..verzogen / moved Cellani Abessinier

 Seite 1 von 2 / ►Seite 2

 

 

 

Cellani Cupra Qarisa

Abessinier sorrel

* 4. Februar 2014

 

Stammbaum / Pedigree

 Fotoalbum

Qarisa - die Lächelnde, Charmante und immer Fragende ist die würdige Nachfolgerin ihrer Mutter Merindalee Mia Farrow. Eifrig bemüht sie sich, immer alles richtig zu machen, fragt mit einem Lächeln, ob sie denn eben mal Köpfchen geben dürfte oder eben mal in diese Schublade klettern könnte ... und das alles immer mit charmantem Schnurren.

Daneben hat sie durchaus eine handfeste Seite, wenn sie nämlich mit den Spielkameraden heftig und wild tobt, so dass diese ihr manches Mal lautstark Einhalt zu gebieten genötigt sind.

Eine Hübsche ist sie mit ihrem leuchtend tiefroten Pelz und den strahlenden Augen!

Mittlerweile war sie Mama und zog ihre Kinder des Jahres 2015 mit geschickter Hand groß. Lange Zeit ... fast bis zu deren eigener Niederkunft .. pflegte sie eine innige Freundschaft zu ihrer Tochter Tasitaa. Die daraus resultierenden Enkel fand sie jedoch weniger nach ihrem Geschmack. Ende August 2017 brachte Qarisa ihren zweiten Wurf zur Welt, vier wildfarbene Kinder, für die als Vater Des Entrechats JustForMe verantwortlich zeichnet.

Zusammen mit ihrer Tochter Wapa'Oona zog sie im März um nach Hannover und ist nun dort Herzenskatze bei Viktor und Maryna.

Mein Dank geht an Bettina und Manfred Hinke (Danakil Cattery) dafür, dass Mia bei euch sein und den schönen Prinz besuchen durfte, was mir diese kleine Prinzessin bescherte.

 

Cellani Siena Satu

Abessinier wildfarben

* 22. April 2014

 

Stammbaum / Pedigree

Fotoalbum 

 

 

Cellani Siena Satu 2015

 

Satu - die Freche und Strahlende, die ganz ihren Kopf für sich hat und sich von niemandem in ihr Tun und Trachten hineinreden lässt. Spielzeug verteidigt sie lautstark. Und dann verfällt sie von einer Minute auf die andere in laute Schnurrarien, begleitet am liebsten von nicht immer ganz schmerzfreiem Beknabbern der Fingerspitzen der sie streichelnden Hand .... ein großmütterliches Erbe väterlicherseits, dem auch schon der Herr Papa selbst frönte.

Im Wurf der wildfarbenen Vier ward sie immer "die Schwarze" geheißen ob ihrer sehr dunklen Deckfarbe. Zur Beschreibung und Unterscheidung verwendet die menschliche Begleiterin in der Cellani Cattery diesen Namen noch immer gern, obgleich der Name der jungen Dame doch ganz anderes meint: Satu ... aus dem Finnischen ... als eine kleine Verbeugung an eine finnische Züchterfreundin gewählt ... bedeutet "Märchen".  Willkommen, also kleine schwarze Märchenfee!

Seit Mitte November 2015 ist Satu kastriert ... es erwies sich als notwendig und richtig ... leider! Es brauchte einige Zeit, bis ich "ihr" neues Heim gefunden hatte. Im Februar zog sie innerhalb Berlins um zu Bernardo. Nach den Tagen der Eingewöhnung sagt er über Satu: "Die unglaubliche schöne Dame bleibt unbedingt bei mir. Ich bin mehr als zufrieden mit ihr. Sie ist wunderschön und entwickelt sich positiv jeden Tag weiter. Von ihrer Körperbeherrschung lerne ich und versuche jetzt, dies auf das Klavierspielen zu übertragen ;) Vielleicht ist es doch das Geheimnisses großer Pianisten." - Was für eine wunderbare Verneigung vor dieser großartigen abessinischen Dame. Danke Bernardo, dass Sie es bei Ihnen so gut getroffen hat!

 

 

Cellani Cupro Pakubi

Abessinier sorrel

* 11. November 2012

 

Stammbaum / Pedigree

Fotogalerie

 

 

  Cellani Cupro Pakubi 2014

  

Pakubi – der Arglose, Geschäftige und unermüdlich Gutgelaunte! Sein Eintritt ins Leben bei den Cellani Abessiniern in Berlin war – zusammen mit seinen Brüdern Palti und Purukupali – beileibe kein einfacher. Ein Kaiserschnitt holte sie rasch und umnebelt ans Licht der Welt. Nach Erstversorgung durch die Menschin tat ab diesem Moment Pakubi das, was ihm seiner Überzeugung nach ein Überleben garantieren würde: er schrie! Laut! Unüberhörbar! Voller Kraft! .. und vollführte dazu die heftigsten Strampelbewegungen, die man sich bei einem solch kleinen Kerl nur vorstellen kann.

Da die Mutter wegen des Schmerzes der Operation gar keinen Sinn für ihre Kinder hatte, blieb nichts anderes, als die Kleinen per Hand, also Fläschchen aufzuziehen ... mit dem für diese Variante vollen Programm. Zwar nahm Mia ihre Kinder nach zwei Tagen dann doch noch an, da war der Umstieg auf mütterliche Milchquelle den Kleinen aber viel zu mühevoll. Besonders Pakubi versicherte seinen Brüdern ein ums andere Mal, dass das Suchen in Mamas Bauchfell gar sinnlos sei, denn die Milch, die lebenserhaltende, süße, warme, duftende, gebe es ja da vorn, am Ende des Tunnels .. von der Milchfrau halt. So war er beim Füttern immer der erste, der bedacht wurde, denn auch jetzt schrie er! Laut! Unüberhörbar und voller Kraft! Über Wochen!

Mittlerweile ist aus dem kleinen Schreihals ein immer sanfter, leiser (!) und wunderbar eleganter junger abessinischer Herr geworden mit schlanken, langen Beinen und einem schier endlosen Schwanz. Seinen ägyptisch anmutenden Kopf trägt er auf einem wahrlich schwanengleichen Hals ... so wie seine Großmutter Calatifé.

Respektvoll ist er, nun dem Kinderalter mittlerweile entwachsen, den Damen des Hauses gegenüber, die ihn, den jugendlichen Kumpeltypen, gerade lehren, dass „Mann“ sich in jedem Falle und bedingungslos „Frau“ unterzuordnen hat. Das steckt er klaglos weg, obgleich es ihn verwundert, wenn er eine Ohrfeige kassiert.

Für Pakubi habe ich nun anders entschieden: Seit 25. Juli 2014 hat mein lieber Traumkater seinen absoluten Traumplatz gefunden bei Yvonne und Mark. Er lebt nun zusammen mit seiner Cousine Cellani Cupra Oxeena und mit Cellani Siena Saghira.

 

 


 

Merindalee Mia Farrow

Abessinier wildfarben

* 8. September 2010

 

Stammbaum / Pedigree

Fotogalerie

 

 

 

 

Mia - die Geschäftige, Quirlige und Hardcore Schmuserin, hielt am 1. Februar nach langer Reise wohlbehalten  bei den Cellani Abessinier Katzen in Berlin Einzug und hat sich mittlerweile bestens eingelebt. Ihr erklärter Freund war anfang der junge Calvin, man tollte, fraß und schmuste miteinander. Mittlerweile hat sie sich näher an Lekinte angeschlossen, dem sie besonders liebevoll zugetan ist.

Mit ihrer überaus unkompizierten und verträglichen Art hat sie mittlerweile sogar unsere alte  Dame Nelli überzeugt, dass es durchaus spaßig sein kann, eine kätzische Freundin zu haben. Seit kurzer Zeit meint sie, es sei an der Zeit, bei den Cellani Abessinier-Katzen die Führung als Chefin zu übernehmen. .. Dewi und ich hoffen sehr, die selbstbewusste junge Dame davon abbringen zu können.

Ihr Showdebüt meisterte Mia mit Bravour und wurde bei der BPK unterm Funkturm Best in Show und Best of Best. Zudem gab ihr die Richterjury den Titel "Weltsieger 2011". Herzlichen Glückwunsch nach Australien zu Eileen Pittaway für diesen Zuchterfolg!

In Hamburg 2011 konnte sie ihren Siegeszug fortsetzen! Und auch zur Abessinier Sonderschau in Fredericia (Dänemark) gefiel sie gut.

Mia brachte zwei Würfe zur Welt. Nun ist sie wohlverdient kastriert und hat ihr neues Heim in Rostock gefunden.

Thank you Eileen for this cute and beautiful little girl. - Mein Dank gilt Eileen Pittaway, die mir diese zauberhafte kleine Katze anvertraute.

Showresultate   
   
BPK e.V.Berlin, 02.04.2011V1, Best in Show, Best of Best, Weltsieger 2011 
BEC e.V.Hamburg, 18.06.2011V1, Rassesieger, Best in Show
BEC e.V. Hamburg 19.06.2011V1, Rassesieger, Best in Show
JyrakFredericia 31.03.2012V
JyrakFredericia 01.04.2012CAC, Rassesieger, nominiert für BiS

 


Danakil's Wapiti

Abessinier wildfarben

* 4. Februar 2013

 

Stammbaum / Pedigree

 

Fotogalerie  

 

Danakil's Wapiti 2013

  

Wapiti – der Farbglühende, Zugewandte und Frohgemute! Seit dem Frühling 2013 gehört er zum Clan der Cellani Katzen in Berlin. Die knapp zweistündige Autoanreise verschlief er gelassen nach kurzem anfänglichen Protest.

Als er am nächsten Tag die ersten anderen Katzen kennen lernen durfte, Pakubi, Lekinte und die Chefin Dewi, ging ein Leuchten durch das Gesicht Pakubis. Ein Spielkamerad! Endlich wieder nach dem Auszug der eigenen Brüder! Mit heller Freude überrollte er das kleine Katzenkind förmlich. Wapiti, wenn auch dem Spiel nicht vollkommen abgeneigt, war ob solch stürmischer Kontaktaufnahme dann nach einigen Stunden doch überfordert. So gab es die ersten Tage immer einmal wieder verordnete Auszeiten, in denen man in Ruhe speisen und einfach einmal schlafen konnte.

Mit Charme und Freundlichkeit war Wapiti schnell integriert in der Guppe. Erwachsen geworden, ging er mit den Damen des Hauses, höchst freundlich und liebevoll um. Besonders verträglich war er mit unserer alten Dame Nelli. Für eine lange Zeit verbündete er sich mit den anderen Katern im Hause. - Im Februar und April 2014 wurde er Vater eines sorrelfarbenen Katerchens aus Cellani Cupra Lanathi sowie vier wildfarbener Kinder aus Cellani Siena Etoscha. Da sich die Katerkumpelschaft zu Pakubi und Lekinte zur selben Zeit ziemlich plötzlich ins Gegenteil verkehrte, entschied ich, Wapiti kastrieren zu lassen und für ihn ein neues Heim zu suchen. Seit Ende August 2014 lebt er nun - hoch willkommen - bei Mirko im Norden Berlin, wo bei seinem Einzug alles aufs Trefflichste für ihn vorbereitet war. 

 

Mein Dank gilt Bettina und Manfred Hinke, die mir diesen zauberhaften kleinen Burschen in einer Zeit der Resignation als neuen Lichtpunkt anvertrauten.


vorwärts zu Seite 2